Atelier Rieter GmbH - audio-visual design & music - Präsentationstechnik

Auswahlkriterien für eine Bildwand

Grundlagen

Mobiler Einsatz:

  • Stativ-Bildwände - mit relativ kleinen Formaten, einfach zu transportieren und sekundenschnell aufzustellen
  • Stand-Bildwände - als kleine und leichte Ausführung oder als stabile Modelle für große Bildformate
  • Rahmen-Bildwände - in den verschiedenen Größen, bis zu 14 Meter Breite

Festinstallation:

  • Wand- und Deckenbildwände - für den manuellen Betrieb, einfach zu montieren
  • Wand- und Deckenbildwände - mit elektrischem Antrieb, einfach zu montieren
  • Deckeneinbau-Bildwände - für elegante Einbaulösungen
  • Rahmen-Bildwände - für eine absolut plane Oberfläche
  • Rückprojektionsscheiben - für hochwertige Projektionen und Installationen, bei denen die Projektionsgeräte unsichtbar bleiben sollen

Projektionsart:

  • Aufprojektion - für die Aufprojektion stehen alle Bildwandarten, ob mobiler oder fester Einsatz, zur Verfügung.
  • Rückprojektion - für die Rückprojektion stehen Rahmen-Bildwände (mit Rückprojektionstuch) und Rückprojektionsscheiben zur Verfügung.

Die Größe der Projektionsfläche hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Raumgröße
  • Anzahl der Sitzreihen
  • Mögliche Projektionsentfernung
  • Art der Projektionstechnik (Dia, Video, Overhead usw.)
  • Helligkeit Ihres LCD-Projektors (Beamers)

Als Faustregel gilt (nach DIN-Norm-Standard):

  • Entfernung zur ersten Sitzreihe = Bildwandbreite x 2
  • Entfernung zur letzten Sitzreihe = Bildwandbreite x 6
  • Mindestabstand der Bildwand vom Boden= 1,45 Meter (außer bei Podest- oder Bühnenaufbau)

Bildformate - Seitenverhältnis Breite zu Höhe - zum Beispiel:

  • Fernsehen, Normal TV 4 : 3
  • Fernsehen, HDTV 16 : 9
  • Kleinbild-Dia 24 x 36 mm (Querformat) 3 : 2
  • Kleinbild-Dia 24 x 36 mm (Hoch- und Querformat) 1 : 1
  • Film 16mm 1,33 : 1
  • Film 16mm, Cinemascope 2,66 : 1
  • Film 35mm 1,37 : 1
  • Film 35mm, Cinemascope 2,35 : 1
  • Super 8 Film 1,32 : 1
  • Overhead 1 : 1

Helligkeit Ihres LCD-Projektors (Beamers):

Für eine Projektion mit normalem Umgebungslicht gilt folgende Faustformel: Oberfläche der Leinwand in m² x 400 (LUX) = minimale ANSI-Lumen-Zahl des LCD-Projektors; bei verdunkelten Räumen können Sie anstelle von 400, die Zahl 100 nehmen.

Ihr Projektor sollte zumindest folgende Lichtstärke haben:

  • 1,80 m Bildbreite: 1.000 ANSI Lumen
  • 2,00 m Bildbreite: 1.200 ANSI Lumen
  • 2,15 m Bildbreite: 1.400 ANSI Lumen
  • 2,20 m Bildbreite: 1.500 ANSI Lumen
  • 2,30 m Bildbreite: 1.600 ANSI Lumen
  • 2,35 m Bildbreite: 1.700 ANSI Lumen
  • 2,50 m Bildbreite: 1.800 ANSI Lumen
  • 2,55 m Bildbreite: 2.000 ANSI Lumen
  • 2,65 m Bildbreite: 2.100 ANSI Lumen
  • 2,75 m Bildbreite: 2.300 ANSI Lumen
  • 2,90 m Bildbreite: 2.500 ANSI Lumen
  • 2,95 m Bildbreite: 2.600 ANSI Lumen
  • 3,15 m Bildbreite: 3.000 ANSI Lumen
  • 3,25 m Bildbreite: 3.200 ANSI Lumen
  • 3,40 m Bildbreite: 3.500 ANSI Lumen
  • 3,60 m Bildbreite: 3.900 ANSI Lumen
  • 3,65 m Bildbreite: 4.000 ANSI Lumen
  • 3,85 m Bildbreite: 4.500 ANSI Lumen
  • 3,95 m Bildbreite: 4.700 ANSI Lumen
  • 4,00 m Bildbreite: 4.800 ANSI Lumen
  • 4,15 m Bildbreite: 5,200 ANSI Lumen